Weingut Jordan

St. Laurent Ried Satzen 2014

Ein St. Laurent in höchster Vollendung. Dies bezeugen auch die mehrfachen Auszeichnungen.

Lieferzeit nach Zahlungseingang 2-3 Werktage.

11,00 € / Fl.
inkl. MwSt.
Bitte melden Sie sich an, um das Produkt zur Merkliste hinzuzufügen.
Informationen
 
Weingut
 
Kostnotiz
Speiseempfehlung
Anbaugebiet
 

Winzer:

Weingut Jordan

Land:

Österreich

Anbaugebiet:

Weinviertel

Rebsorten:

St. Laurent

Jahrgang:

2014

Geschmack:

trocken

Alkoholgehalt:

12.5

Säure:

ka

Restzucker:

ka

Füllmenge:

0,75

Der St. Laurent wurde um die Mitte des 19. Jahrhunderts durch den deutschen Apotheker und Weinbaupionier Johann Philipp Bronner aus Frankreich nach Deutschland eingeführt. Von dort aus verbreitete sich die Rebsorte in die Nachbarländer, wo sie in Österreich noch relativ häufig vorkommt. Dort wurde sie vom Stift Klosterneuburg erstmals 1860 ausgepflanzt und verbreitet.

St. Laurent ist eine hocharomatische Rotweinsorte der Burgunderfamilie. St. Laurent liefert dunkle, kräftige und fruchtige Rotweine mit Sauerkirscharomen, die von hoher Qualität und guter Lagerfähigkeit sind.

Auszeichnungen:
Niederösterreichsichen Weinprämierung 2016: Gold
Salon Österreich Wein.

Weingut Jordan

Weingut Jordan

Außergewöhnliche Weine aus einem besonderen Eck des Weinviertels: Pulkau.

Pulkau, Klein Reipersdorf klingt nach vergessenen Plätzen unserer Zeit. Eine kleine Stadt mit knapp 1000 Einwohnern, ausgestattet mit besonderen Kunst- und Kulturstätten, wie dem legendären Pulkautaler Altar aus dem Jahre 1515. Dieser Altar ist eine Komposition aus Malerei und Bildschnitzerei, mit der beachtlichen Höhe von 10 Metern und in einer eigenwilligen Architektur dargestellt, ist es eines der bedeutendsten Kulturgüter Mitteleuropas aus dieser Zeit. Dass es um dieses Werk ruhig geworden ist liegt an der Darstellung eines heute geschlossenen Seitenflügels, den man als Anlass für eine Diskreditierung des mosaischen Glaubens gesehen hat. Ein Besuch dieser Stadt würde sich lohnen: Der Rote Hof, einer der bedeutendsten Renaissancebauten oder die Chronos Fragmente im Pöltingerhof können besichtigt werden. Seit 1600 scheint vielfach die Zeit stehen geblieben zu sein.

Ein außergewöhnliches Weinbaugebiet lässt sich sehr klar mit den Ansiedlungen und Lesehöfen der bedeutendsten Klöster erklären, aber bereits Karl der Große rekultivierte um 790 den Weinbau dort. Später sicherte sich um 1155 das Stift Schotten die Weinberge. Was hat das für eine Aussage? Nur sehr wenige Standorte kamen für den perfekten Weinbau damals in Frage - es gab sogar Kriege zwischen den Klöstern mit toten Mönchen um den Besitz der besonderen Weinberge. (z.B. in Passau Niederalteich). Die reichen Klöster sicherten sich meist die guten Terroirs. Nachdem man wusste, dass die Kelten schon erfolgreich in diesem Gebiet ohne jegliche Technik Weinbau betrieben, war diese Region prädestiniert für eine erfolgreiche Kultivierung.

Pulkau, Klein Reipersdorf, Leodagger - waren durch die Jahrhunderte eine besondere Insel für ausgewählte Weine. Als Masse und Menge im 20. Jahrhundert den Weinbau bestimmten verlor sich das Kunsthandwerk des edlen Weines. Die Familie Jordan spielte da nicht mit, sondern setzte auf das besondere Terroir, was damals eher "schief" angesehen wurde, denn mit der Masse verdiente man bis in die 60er und 70er Jahre einfach sehr gut. Die Qualität wurde eher weniger beachtet – 12.000 kg bis 18.000 kg Trauben pro Hektar war das Geschäft. Jordan - damals schon mit geringen Erträgen von 6.000 kg bis 7000 kg pro Hektar - reduzierte die Mengen und bot dafür  Qualität. Über die Jahre wuchs das Qualitätsbewusstsein unter den Weingenießern, Tochter Simone lernte nicht nur als Bundesweinkönigin viele Stücke der Welt kennen, sondern später auch quer durch die Weinanbaugebiete der Welt das absolute Qualitässtreben.

Über Generationen das Edelste aus der Natur in das Glas zu bringen ergab einen der außergewöhnlichsten Betriebe Österreichs. Absolut im Heute, vom Design in der Kellerei aber traditionell, erzeugt das Weingut Jordan hochwertige Weine mit Charakter.

 

Kostnotiz: Wunderbare Noten von Herzkischen und Weichseln, zarte Würze; weich am Gaumen und sehr fruchtbetont mit zarter Nussigkeit und gutem Schmelz.

Essen: Steak, Kalb, Wild

Weinviertel

Weinanbaugebiet

Inhalte folgen ...

Abbonieren Sie unseren Newsletter