Weingut Klug

Der Illyrer 1875 2016

Der Illyrer ist ein Schilcher in seiner Urform nach der Beschreibung der Gebrüder Goethe aus 1875. Ein herb fruchtiger außergewöhnlicher Wein der mit nichts auf der Welt zu vergleichen ist.

Lieferzeit nach Zahlungseingang 2-3 Werktage.

11,00 € / Fl.
inkl. MwSt.
Bitte melden Sie sich an, um das Produkt zur Merkliste hinzuzufügen.
Informationen
 
Weingut
 
Kostnotiz
Speiseempfehlung
Anbaugebiet
 

Winzer:

Weingut Klug

Land:

Österreich

Anbaugebiet:

Weststeiermark

Rebsorten:

Blauer Wildbacher

Jahrgang:

2015

Geschmack:

trocken

Alkoholgehalt:

11,5 %

Säure:

ka

Restzucker:

ka

Füllmenge:

0,75

Der Illyrer ist ein Schilcher in seiner Urform aus 1875 nach der Beschreibung der Gebrüder Goethe, der in dieser Form weltweit mit nichts zu vergleichen ist.

Das Außergewöhnliche des Schilchers ist die fruchtige, wenn auch kräftige Säure. Dazu muss man wissen: der Wein besteht aus Malonsäure und Weinsäure; der Schilcher hat mehr als doppelt soviel Weinsäure als jeder andere Wein.

Was bewirkt die Weinsäure laut Studien? Sie ist das einzige Mittel, das die Verkalkung der Gefäße und des
Gehirns verhindert und sogar auflösen kann.
Die zweite Eigenschaft ist die fettspaltende Lösung der Weinsäure - dieser lässt sich leicht nachvollziehen: Ein üppiges Essen, danach ein Glas Schilcher - und das Wohlbefinden stellt sich prompt ein. Üblich für diesen Effekt ist ja eigentlich das Destillat, aber hochprozentiger Alkohol verätzt die Magennerven und das ist ja nicht unbedingt wünschenswert.
Die dritte außergewöhnliche Eigenschaft des Schilchers: er hat extrem viel an Aschegehalt. Aber was heißt das? Der Mineralstoffanteil ist außergewöhnlich hoch, er gibt Kraft und Frische, ähnlich wie Kaffee, ist jedoch in dieser Form gesünder!

Der Schilcher aus der Natur hat zwischen 9 und 10 Promille Säure
– d.h. er ist feinfruchtig - herb. (Rotwein hat im Schnitt 5 Promille Säure, Weißwein zumeist um die 5,5 bis 6 Promille Säure.)

Der Schilcher ist nun einmal herber, genau das ist aber sein Vorteil. Aus irgendwelchen Gründen entsprechen die meisten Schilcher nicht seinem„Ursprung“, sondern er wird angepasst, d.h. die Säure wird technisch oder physikalisch verringert - was zu Lasten der leichter flüchtigen Säure, der Weinsäure, geht. Die Urform, hochwertig gekeltert, findet sich deshalb selten. Der Illyrer wird nach strengen Regeln mit höchsten Ansprüchen, egal wie der Modetrend liegt, aufwendig vom Weingarten bis zum fertigen Produkt von Oenologen geprüft.

Weingut Markus Klug

Im Herzen der Weststeiermark, im Schilchergebiet Hochgrail am Reinischkogel liegt der Wein- und Kastanienhof Klug vlg. Pletterie. Der Winzer Markus Klug gehört zu den seltenen Ausnahme Erscheinungen in der Welt der Winzer. Denn Heute bestimmt der Trend die Richtung bei den meisten. Einmal süß, einmal herb, einmal mit Holz und einmal mit Zuckerrest. Wie es eben die Trend gebenden Medien meinen. Leider wurde der Schilcher in den letzten Jahrzehnten von vielen Winzern, dem Massen und Einheitsgeschmack angepasst. Die Urwüchsigkeit dieses gewachsenen Edelproduktes ging verloren, die wilde Frische verlor sich, das hin trimmen auf mild wurde bevorzugt. Der totale Gegensatz zum Naturprodukt Schilcher. 

Markus Klug ging diesen Weg nicht. Seine Schilcher werden so belassen wie es der Jahrgang hergibt. Mit Hingabe und Akribie arbeitet er in seinen Weingärten. Dass beginnt beim Lesezeitpunkt der über vieles entscheidet, zu früh und die zarten Töne verlieren sich, zu spät und die Typizität geht verloren. Bei der Lese kontrolliert er an sich jede Traube, denn es gibt immer wieder Beeren die unreif sind oder von Schädlingen befallen werden. Anschließend geht es zum Pressen und hier gehört viel Herz dazu denn man könnte mit höherem Druck bis zu 20% mehr an Menge gewinnen, aber dabei Kerne verletzen die Bittertöne ergeben. Dann die Gärung starten. Danach ist es wichtig den richtigen Zeitpunkt des Abziehens von der Hefe zu finden, ist er zu kurz gewählt dann gehen die Aromata verloren und ist er zu lange gewählt wird der Wein grob usw.

Diese akribische Arbeit führte allerdings dazu, dass Klugs Schilcher in den besten Häusern des Geschmacks zu finden ist. Zum Schilcher gehören auch die Maroni, die Edelkastanien seit ewiger Zeit dazu. Markus Klug, der Ausdruck Tüftler ist falsch, aber die Frage welche Edelkastanie mit ihren vielen Spielarten passt ideal zum Schilcher bewegte ihn zum Anpflanzen von Kastanienplangen mit Edelkastanien aus der ganzen Welt. Ein 1,5 km langer Lehrpfad ist daraus enstanden denn man per Voranmeldung besichtigen kann.

Der Illyrer ein kompromissloser Schilcher von Markus Klug, mit einer Aromatik und einem Duft der einzigartig ist. Ein Erlebnis aus 2500 Jahren Genesis .

Kostnotiz: Erfrischend, feiner Duft nach Erdbeere, herb fruchtig im Geschmack

Speisempfehlung: Pobieren Sie Ihre eigenen Kreationen.

Weststeiermark

Weinanbaugebiet

Inhalte folgen ...

Abbonieren Sie unseren Newsletter