Weingut Frühwirth

Neuburger Classic 2017

Diese Weinsorte hat 1955 als der Staatsvertrag in Österreich unterschrieben wurde Geschichte gemacht. Er war das Aushängeschild Österreichs unter den Weißweinsorten. Heute wird dieser Schatz selten kultiviert.

Lieferzeit nach Zahlungseingang 2-3 Werktage.

8,00 € / Fl.
inkl. MwSt.
Bitte melden Sie sich an, um das Produkt zur Merkliste hinzuzufügen.
Informationen
 
Weingut
 
Kostnotiz
Speiseempfehlung
Anbaugebiet
 

Winzer:

Weingut Frühwirth

Land:

Österreich

Anbaugebiet:

Thermenregion

Rebsorten:

Neuburger

Jahrgang:

2016

Geschmack:

trocken

Alkoholgehalt:

13 %

Säure:

ka

Restzucker:

ka

Füllmenge:

0,75

Die Familie Frühwirth, aus Teesdorf bei Baden, hat sich dieser Sorte angenommen. In einem Holzfass mit Glasboden, um das Leben; das Werden des Weines zu sehen und um reagieren zu können. Denn eine langsame gleichmäßige Gärung ist ein wesentlicher Schritt zur Qualität, sieht man das die Hefen „rasten“ genügt ein kurzes umrühren und sie arbeiten wieder. Auch das absetzen des Trubes (Hefe Reste und kleine Partikel von den Traubenschalen) wird beobachtet. Dieser Trub ist etwas besonderes, wenn man Zeit und Mühe einsetzt - „auf der Hefe liegen“ nennt man das Heute - diesen Trub etwas aufzurühren bewirkt, dass Hefen die kleinen Reste von Zucker, Trauben nochmals bearbeiten - der Wein wird um Klassen besser. Aber - der Trub hat einen Zeitpunkt wo seine positiven Eigenschaften sich in negative schlagartig verändern. Früher nahm der Winzer eine Stock, fuhr durch das Fassloch und kostete das Geläger, den Trub - solange er gut schmeckte, so lange blieb der Wein im Fass - zur Reife. Das ist aber immer wieder und sehr kurzfristig zu kontrollieren - wenn der Trub "drüber" ist - entsteht ein schlechter Einfluss, dem Faulton nahe.

Frühwirth tut sich das alles an - für ein Wunder im Mund - voll und angenehm, ohne Fehltöne - perfekt - leider gibt es nur eine sehr begrenzte Flaschenzahl.

Weingut Frühwirth

Weingut Frühwirt

 Zu Hause in Steinfeld – nahe Baden bei Wien - wo der Boden sehr warm ist, erzeugt Johann Frühwirth ehrliche edle Weinen. Der heiße Boden und das besondere Microklima war der Anlass, dass in der K. u. K. Zeit dort minder katalogisierte Sorten zu A Sortenweine wurden. In dieser sehr kleinen Region wurde jeder Wein, der dort wuchs zur Spezialität. Das Weingut Frühwirth ist einer jener Betriebe, die einfach die besondere Typizität von dieser Region ins Glas bringen Das Weingut hat unzählige Prämierungen und wurde erstmals 1819 erwähnt. Die Weine sind absolute Spitzenweine in allen Preisklassen.

Kostnotiz: voll und angenehm, Mandelaromatik, Marzipan und langer Abgang.

Speisempfehlung: Kräftiger Käse. Pobieren Sie Ihre eigenen Kreationen.

Thermenregion

Thermenregion

Ein Mosaik ohne Vergleich, dass durchaus weltweit so gesehen werden kann. Beginnend im Steinfeld rund um die Gemeinden Tattendorf und Teesdorf. Bis 1918 gehörten die Weine aus diesem Gebiet laut Kataster immer zu A Sorten die in anderen Regionen sonst als B Sorten bezeichnet und qualifiziert wurden. Konkret hier zu nennen wäre der Blaue Portugieser. Stand er im Steinfeld war er eine A Sorte - in allem anderen Gebieten der Monarchie war er eine B Sorte. Der besondere Boden und das Mikroklima lässt bestimmte Sorten einzigartig werden und die Natur lässt auf den kargen Böden nur sehr geringe Ernten zu.  In den Zeiten wo Masse und Tiefpreis bestimmen lässt sich der von der Natur aufgezwungen Weg mit Kleinsternten nur mehr sehr schwer verfolgen. Aber bei akribischer Suche finden sich in diesem Gebiet besondere und einzigartige Weine. Ein Steinwurf vom Steinfeld entfernt, liegt Baden und Soos mit ihren Weinbergen eine völlig andere Welt. Hier kühlt im Vergleich zur Ebene des Steinfelds der kühle Wind von den Bergen und forciert so die Frutchsäure Entwicklung.  

In Kottingbrunn, einst ein bedeutender Ort, - heute bedarf es des Navi diesen Ort  zu finden - gab es einmal die größte Galopprennbahn der alten Welt, wo sich der Adel und die Reichen trafen und die Weine im Übermaß lobten. In Vöslau war der Sitz des größten Weinhändlers der alten Welt; Schlumberger - Er leiferte nach England, Indien, USA, Kanada, Madras und überall dorthin wo das Englische Weltreich herrschte. Denn der offizielle Wein des Houses of Commons war der Red Vöslauer – heute Blauer Portugieser genannt. In diesen Ort wurde auch nach Ende der Reblauskatastrophe ein turmartiges Schloss als Denkmal über den Sieg über die Reblaus errichtet - der Lausturm. 

Weiter zu Perchtoldsdorf, ein Ort wo schon Mark Twain als Heurigen Gast  begrüßt wurde, als er damals die weltberühmte Kaltwasser Kur in Kaltenleutgeben besuchte - Ob er Henryk Sienkiewicz dem Autor von Quo Vadis ebenfalls bei einem Heurigen traf, denn dieser kurte ebenfalls in Kaltenleutgeben, ist eine Hypothese. Selbst in diesem sehr kleinen Weinort  sind 4 völlig differenzierte Klimaten und Böden vorhanden, die jeweils andere eigenständige Weine ergeben. 

In Traiskirchen wiederum trafen sich in den Winzerkellern die verschiedenen Regionsspezifischen Weine. Denn die Winzer in diesen Ort hatten  Weingärten im Steinfeld der absoluten Ebene, aber auch Weingärten auf dem Anniger (Bergweinbau). 

In Bad Fischau  sind die Weine herb fruchtig - frische Weine und zu 100% anders als wie in Traiskirchen oder Günselsdorf.

Fehlt da nicht noch etwas? Gumpoldskrichen  - gab es doch auch.  Stimmt Gumpoldskirchen ist im Grunde ein Drama - dieser Ort wurde auch in Frankreich zu den 3 besten Weinorten der Welt gezählt. Die weltweit einzigartige Anomalie der Thermenlinie, bewirkt in Gumpoldskirchner Kessel eine um 3 Grad höhere Bodentemperatur als in diesem Breitengrad üblich ist.   Früher war die Stockkultur also Erdnäher als die heute gebräuchliche Hochkultur. Die Stöcke erhielten die Abwärme des Bodens - und erreichten natürliche Reifegrade die mit hohem natürlichen Zuckerrest Raritäten des Weltmarktes waren. Hinzu kommt die zweite wesentliche Stärke: die kalten Winde vom Anniger mit enormen Nachtabsenkungen. Diese zwingen Weinstöcke Weinsäure zu bilden. Das heißt überreife Weine mit fruchtigen Säuren  waren das Ergebnis. Was wenige Wissen: Chateau Yquem lernte hier sein System kennen, da die Bodenheizung in Frankreich fehlte legten sie Steinplatten in den Weingärten auf, um die Hitze zu speichern und so erhielten sie reife Weine wie in Gumpoldskirchen. Der Ruf des Gumpoldskirchner Weines führte dann dazu, dass man auch in anderen Regionen einen "Gumpoldskirchner" erzeugte, da die Herkunft in den 60igern und 70igern des vorigen Jahrhunderts nicht so genau genommen wurde.  Die Weine waren aber süß, grauslich und billigst. So ging das Image von Einst verloren.  Gumpoldskirchen hat nur 420 Hektar Weingarten und es wurden damals Gumpoldskirchner geliefert die theoretisch 6000 ha Rebfläche benötigt hätten.
Aber Gumpoldskirchen ist nur ein Ort  in einer Perlenkette des Besonderen, auch wenn es übertrieben klingt. Die Theremenregiohn ist eine sehr kleine Region die von der offiziellen österreichischen Weinwirtschaft in ihre Bedeutung  übersehen wird und ruht. 

Die Thermenregion die vom Massenweinbau bis auf eine Ausnahme übersehen wurde, bietet heute kleinstrukturierte tolle Betriebe mit viele besonderen Bedingungen für den Weinbau - es lohnt sich diese Region kennen zu lernen.  

Sepp Baldrian

Abbonieren Sie unseren Newsletter